Integriertes Handlungskonzept 2013 für den Stadtteil Althaldensleben vom Stadtrat beschlossen

Bürgerbeteiligung AlthaldenslebenDas Förderprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren wird Althaldensleben darin unterstützen, sich zu einem attraktiven und geschichtsträchtigen Wohn- und Arbeitsort mit einer zukunftsfähigen Infrastruktur zu entwickeln. Voraussetzung für die Förderung ist das Integrierte Handlungskonzept (IHK), welches 2013 auf der Grundlage einer umfangreichen Beteiligung der Bürger vor Ort erarbeitet und am 28.11.2013 durch den Stadtrat beschlossen wurde.

Das IHK zeigt verschiedene Maßnahmen auf. Zum Beispiel soll der Bereich des Marktzentrums durch die Eigentümer aufgewertet werden. Hier soll ein Freiraumentwurf entwickelt werden, der den Platz besser in die städtebauliche Situation ein- und anbindet. Somit soll sich die Aufenthaltsqualität auf dem Platz steigern. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in dem Umfeld der Simultankirche. Neben der Förderung für die geplante Tagespflege für Demenzkranke soll das Umfeld der Kirche barrierefrei umgestaltet werden. Ein erster Schritt wurde bereits mit der Neugestaltung des Spielplatzes Am Kamp getan. Auch die Neuordnung des Lindenplatzes oder die Oberflächengestaltung von Teilbereichen des Dammühlenweges, der Großen und Krummen Straße, der Brunnenstraße sowie der Straße Am Kamp sieht das Konzept in den nächsten Jahren vor. Auch die Alte Fabrik soll in den kommenden Jahren eine Aufwertung des Innenhofes sowie des Parkplatzes erfahren. Ein weitere Meilenstein soll die bessere Erreichbarkeit des Landschaftsparks sein. So soll die Staße An der Bever oder der Weg an der Ölmühle besser an den Park angebunden werden. Auch der Weg am Kinderheim soll neu gestaltet werden, um die Burganlage Althaldensleben mehr ins Blickfeld zu rücken. Es ist geplant, bereits am 2014 einen Quartiermanager einzusetzen, dessen Hauptaufgabe es sein wird, Akteure für Projekte zu begeistern, um beispielsweise Sanierungen von historisch wichtigen Gebäuden oder Stadtteilveranstaltungen in Eigeninitiative durchzuführen. Auch sollen gemeinsam mit den Initiativen und Vereinen Freiraumkonzepte für ihre Objekte entwickelt werden. Als Beispiele sind hier die Jugendmühle oder die Alte Feuerwehr zu nennen. Zuwendungen sind hierbei sowohl für die Öffentlichkeitsarbeit und die Konzepterstellung als auch für investive Maßnahmen vorgesehen.

 

Integriertes Handlungskonzept Althaldensleben 2013
Übersichtsplan Integriertes Handlungskonzept Althaldensleben 2013

Netzwerkpartner

Externer Link: Belgern
 Externer Link: Brandenburg
 Externer Link: Burg
 Externer Link: Calbe
 Externer Link: Gardelegen
 Externer Link: Haldensleben
 Externer Link: Neustadt
 Externer Link: Nordhausen
 Externer Link: Oebisfelde
 Externer Link: Perleberg
 Externer Link: Ploetzky
 Externer Link: Potzlow
 Externer Link: Prenzlau
 Externer Link: Stendal
 Externer Link: Zerbst