Naturparke haben in den vergangenen Jahren in Sachsen-Anhalt eine rasante Entwicklung genommen. Zu den bereits bestehenden Parken Drömling, Unstrut Triasland und Dübener Heide kamen in den Jahren 2003 bis 2005 der Nationalpark Harz (2006), Fläming (2005) und Unteres Saaletal (2005) hinzu. Die Naturparkfläche wurde damit von 138.800 Hektar auf 428.000 Hektar (etwa 20,6 Prozent der Landesfläche) verdreifacht.

In Naturparken sind Bewohner, Eigentümer und Nutzer überein gekommen, neben dem Schutz der Natur auch den Erhalt der Kulturlandschaft und eine nachhaltige regionale Entwicklung voran zu treiben. Grundlage sind Pflege- und Entwicklungskonzepte, die die Naturpark-Trägervereine erstellen.

Bundesweit gibt es 93 Naturparke. Deutschlands Naturparke haben sich 2005 gemeinsam mit Nationalparken und Biosphärenreservaten zu der Dachmarke Nationale Naturlandschaften zusammengeschlossen.

 

Netzwerkpartner

Externer Link: Belgern
 Externer Link: Brandenburg
 Externer Link: Burg
 Externer Link: Calbe
 Externer Link: Gardelegen
 Externer Link: Haldensleben
 Externer Link: Neustadt
 Externer Link: Nordhausen
 Externer Link: Oebisfelde
 Externer Link: Perleberg
 Externer Link: Ploetzky
 Externer Link: Potzlow
 Externer Link: Prenzlau
 Externer Link: Stendal
 Externer Link: Zerbst