Museum Haldensleben

Das Museum Haldensleben ist seit 1910 in einem 1865-1866 erbauten Putzbau mit klassizistischer Gliederung untergebracht. Ein Teil des Museums ist dem Teilnachlaß der berühmten Germanisten Jacob und Wilhelm Grimm vorbehalten. Dieser Nachlaß wurde dem Museum von der Enkelin Wilhelm Grimms, Albertine Plock, 1963 gestiftet. Neben dem Grimmzimmer und einer Bauernstube beherbergt ...  » weiterlesen

Haus des Waldes

Das Haus des Waldes ist das zentrale Informations- und Kommunikationszentrum des Landesforstbetriebes Sachsen-Anhalts.
Es informiert über die Leistungen und Lebensgemeinschaften des Waldes sowie über seine Bedeutung für Mensch und Umwelt. Das Haus will zu einem umweltbewussten Handeln anregen. Neben der Fachinformation steht das Erlebnis im Mittelpunkt des Angebotes. In der Walderlebnisausstellung werden die Facetten des ...  » weiterlesen

Schulmuseum

Anfang des 18. Jahrhunderts ließ Johann Friedrich von Alvensleben nicht nur das Schloss umbauen, sondern baute auch ein neues Schulgebäude im Ort. Der heute noch erhaltene Fachwerkbau umfasste neben der Lehrerwohnung eine Schulstube von 30 m² für die damaligen 44 Schüler. Steigende Schülerzahlen führten Ende des 19. Jahrhunderts zum Neubau zweier weiterer Schulgebäude.
1988 wurde ...  » weiterlesen

Haus der anderen Nachbarn

Die 1822 als israelitischer Tempel erbaute Synagoge von Haldensleben fügt sich wie selbstverständlich in die Nachbarschaft der bürgerlichen Wohnhäuser der Steinstraße ein und symbolisiert das Selbstverständnis der hier erst seit 1808 bestehenden jüdischen Gemeinde. In diesem Sinne sind auch die großen gotisierenden Spitzbogenfenster zu verstehen, die anscheinend die Architektur des bis 1821 erbauten Turmes ...  » weiterlesen

Heinrich Apel Sammlung

Heinrich Apel wurde 1935 in Schwaneberg (Börde) geboren, studierte an der Kunsthochschule Halle und arbeitete ab 1959 als freischaffender Bildhauer in Magdeburg. Seine private Sammlung überließ der Künstler im Jahr 2000 der Stadt Haldensleben als Schenkung.
Seit dem Sommer 2001 kann in den restaurierten Obergeschossräumen des Hundisburger Schlosses die umfangreiche Ausstellung besichtigt werden. Sie umfasst über 100 ...  » weiterlesen

Technisches Denkmal Ziegelei

1882 wurde in Hundisburg eine Ziegelei-Fabrik gegründet, die noch bis 1990 Ziegel produzierte. Nach der Stilllegung wurde 1991 ein Förderverein gegründet, der die ehemalige Fabrik und das Gelände zu einem technischen Denkmal umgeformte. Heute bietet das Technische Denkmal einen für Deutschland einzigartigen Einblick in die Geschichte der Ziegelei.
In der ehemaligen Tongrube entstand ein Feuchtbiotop ...  » weiterlesen

Alvenslebensche Bibliothek

Geschichte der Bibliothek
Mit einem derzeitigen Bestand von etwa 6000 Bänden und über 13.000 Titeln gilt die Alvenslebensche Bibliothek als eine der bedeutsamsten Privatbibliotheken der Renaissancezeit. Sie geht in ihren wesentlichen Teilen auf eine Sammlung des Humanisten und Reformators Joachim I. von Alvensleben (1514-1588) zurück, der bereits 1523 als Neunjähriger sein erstes Buch, eine ...  » weiterlesen

Netzwerkpartner

Externer Link: Belgern
 Externer Link: Brandenburg
 Externer Link: Burg
 Externer Link: Calbe
 Externer Link: Gardelegen
 Externer Link: Haldensleben
 Externer Link: Neustadt
 Externer Link: Nordhausen
 Externer Link: Oebisfelde
 Externer Link: Perleberg
 Externer Link: Ploetzky
 Externer Link: Potzlow
 Externer Link: Prenzlau
 Externer Link: Stendal
 Externer Link: Zerbst