Museum Haldensleben

Museum Haldensleben

Das Museum Haldensleben wurde 1910 gegründet und ist in einem 1865-1866 errichteten Putzbau mit klassizistischer Gliederung untergebracht. Ein Bereich des Museums ist dem Teilnachlaß der berühmten Germanisten Jacob und Wilhelm Grimm vorbehalten. Dieser Nachlaß wurde dem Museum von der Enkelin Wilhelm Grimms, Albertine Plock, 1963 gestiftet.

Neben der Grimm- und Nathusiuszimmer beherbergt das Museum Ausstellungen zur lokalen und regionalen Ur- und Frühgeschichte sowie zur Keramikgeschichte der Kreisstadt und ihrer Umgebung. Ein weiterer Ausstellungsschwerpunkt ist die deutsche Biedermeierzeit.

Ergänzt werden die Dauerausstellungen durch regelmäßige Sonderausstellungen mit meist regionalem Bezug. Außerdem bilden zwei Fachwerkhäuschen und ein Biedermeiergärtchen auf dem Museumshof ein kleines Freilichtmuseumsensemble.

Das Museum zeigt Ausstellungen zu folgenden Themen:

• Die Brüder Grimm und ihre Familie
• Johann Gottlob Nathusius in Althaldensleben und Hundisburg
• Werkstätten und außergewöhnliche Handwerke der Biedermeierzeit

• Geschichte der Stadt Haldensleben 10. bis 19. Jahrhundert
• Ur- und Frühgeschichte der Region Haldensleben
• Die Fabrikanten- und Künstlerfamilie Uffrecht

 Eine weiterführende Übersicht zum musealen Weltgeschehen in Haldensleben-Hundisburg erschließt sich beim Klick auf: www.ecomusee.de


Netzwerkpartner

Externer Link: Belgern
 Externer Link: Brandenburg
 Externer Link: Burg
 Externer Link: Calbe
 Externer Link: Gardelegen
 Externer Link: Haldensleben
 Externer Link: Neustadt
 Externer Link: Nordhausen
 Externer Link: Oebisfelde
 Externer Link: Perleberg
 Externer Link: Ploetzky
 Externer Link: Potzlow
 Externer Link: Prenzlau
 Externer Link: Stendal
 Externer Link: Zerbst